Bilderbuchwetter zur Eröffnung des Moosbacher Advents!
Es hätte nicht schöner sein können! Alle Gäste, die am Samstag, den 27. Novermber 2010 der Einladung nach Moosbach folgten, waren sich einig: "Das ist schon fast kitschig, was wir heuer für ein Wetter haben. Freitagabend bei der Probebeluchtung rieselte der Schnee, und heute zur Eröffnung blauer Himmel, angezuckerte Adventhäuschen und Minusgrade. Das ist sagenhaft"! Bürgermeister Ing. Hans Scharf eröffnete um 13.00 Uhr dieses heurige Highlight der Moosbacher Vorweihnachtszeit. Und tausende gutgelaunte Menschen besuchten den ganzen Tag und die Nach über den Adventmarkt. Begleitet von Kindern des Moosbacher Kindergartens, der Volksschule und Erwachsenen, die bei diversen Aufführungen ihr Bestes gaben. Eine wunderbare Veranstaltung. Bilder nachstehend!

Links im Bild: Jürgen Müller, stv. Obmann vvom "Kumplgut Wels"- ein Erlebnishof, wo krebskranke Kinder für einige Wochen ihre Sorgen vergessen können. Der Erlös des heurigen Adventmarktes kommt diesen armen Kindern zugute! Moosbacher Musikanten spielten auch bei der Eröffnung vorweihnachtliche Lieder.

Vorrangig Eltern sahen ihren Sprösslingen bei den Aufführungen zu. Ihnen- den Kindern, aber auch den Lehrpersonenen und den Kindergartentanten gebührt für das wochenlange Einstudieren von Texten und ihrer schauspielerische Darbietung ein großes Lob. Sie hielten trotz der Minusgrade wacker durch. Ganz super!
Kinder der Moosbacher Volksschule mussten für die umfangreichen Texte sicherlich viel üben und auswendig lernen.
Dick eingepackt, und zumeist mit warmen Hauben und Mützen ausgestattet, trotzten die Kinder den doch sehr frostigen Temperaturen.
Die kleinen Mäuschen lauschten ihren älteren Freunden ... ... die etwas älteren Schüler/innen waren schon aktiv dabei!
Der wunderschön geschmückte Kirchenplatz war den ganzen Tag über voll mit zahllosen Besuchern aus nah und fern.
Jeder durfte einen extra einstudierten Text abwechselnd vortragen. Gar nicht einfach- aber super gemeistert von den kleinen Darstellern.
Der Mauerkirchener Kunstschmied Gerwin Lanterdinger erfüllte auch Kundenwünsche und zeigte sein Können an Esse und Amboss.
Auf dem Weg zur Ausstellung heimischer Künstler im Pfarrheim, präsentierte die örtliche Baumschule Kremser die ersten wunder-schönen Tannen. Setzen Sie auf Qualität - es lohnt sich! Auch diese beiden Herren machten schon einen Abstecher nach Moosbach: Der heilige Nikolaus und sein Knecht Ruprecht verteilten an brave Kleine aber auch Große- Zuckerl und Erdnüsse.
"Zeit für den Advent" hieß es dann in der Moosbacher Pfarrkirche ab 14.oo Uhr
Schon beinahe traditionell gestaltete Sepp Bruckbauer (3.v.li.) ein tolles und abwechslungsreiches Programm. Er und seine "Moosbacher Tanzlmusi" sowie die "Klarinettenmusi" - begleitet von Veronika Daxecker an Harfe und Zither, begeisterten die Zuhörer. Durch das Programm führte in bewährter Weise Frau Mag. Martina Kohlmann,(2.v.li.) die nicht nur Moosbachs Kapellmeisterin ist, sondern auch selbst immer wieder gerne aktiv als Klarinettistin mitspielt.
Benjamin Rögl, Martina Kohlmann, Sepp Bruckbauer, Georg Öller und Veronika Daxecker an der Zither. Veronika Daxecker an der Harve, Jürgen Schnitzlbaumer, Peter Bernroitner, Franz Seeburger und Josef Gast.
Durchs Programm führte Kapellmeisterin Mag. Martina Kohlmann. Anna Zeintl begleitete den Kirchenchor an der neuen Orgel.
Ausstellung der heimischen Künstler im Pfarrheim
Wieviel Arbeit dahintersteckt, um die zahllosen kleinen Accessoires für Advent und Weihnachten als Ausstellungsstand zu präsentieren, wissen nur jene, die mal dabeigewesen sind. Die heimschen Künstler machen das mehrmals jährlich. Großer Dank dafür jedem einzelnen!
Und dann wurde es dunkel in Moosbach ...

Ein Highlight war angekündigt-
Und es wurde eines!
Zuckerbäcker Toni aus Niederbayern, baute die Moosbacher Kirche aus richtigem Lebkuchen nach. Man sprach schon von der größten Kirche, die jemals aus Lebkuchen gebaut wurde. Aber von "Guiness book of records" konnte leider niemand erreicht werden. Anfangs sogar mit zwei Kuppeln an der Spitze, letztendlich wurde aufgrund der Kälte von einigen Grad unter Null doch nur eine Kuppel angebracht. Gratulation- super! Sah auch so sensationell gut aus!

... und es schmeckte einfach fantastisch gut!

Mit viel Liebe zum Detail gestaltete der bayerische Backkünstler die Moosbacher Kirche nach. Die Zuckermasse, die vor Ort sozusagen als "Klebstoff" fungieren sollte, war natürlich aufgrund der sehr niedrigen Temperaturen ein kleines Wagnis. Aber es hielt den klimatisch schwierigen Anforderungen Stand. Ein kleines Meisterwerk für den Moosbacher Adventzauber!

Und ein besonderer Gast gab sich die Ehre: Bezirkshauptmann Dr. Georg Wojak (li.) eröffnete am Abend nochmals den Moosbach Advent und schnitt anschließend auch die Moosbacher Kirche in Lebkuchen gleich an. Mit dabei auch Labg. Franz Weinberger aus Altheim.
Dr. Wojak- er ist ja ein besonderer Freund der Moosbacher, teilte das Lebkuchenhaus in viele Teile auf. Die Besucher konnten gegen eine entprechende Spende jeweils ein Stück mit Nachhause nehmen. Der Erlös geht an den Kumplhof in Wels. Eine schöne Geste vor Weihnachten, für Kinder, die durch ein schweres Krebsleiden wirklich jeden Euro gebrauchen können. Das garantiert der Kumplhof!
Es bereitete Herrn Bezirkshauptmann sichtlich Spass, den geschmackvollen Lebkuchen an Kinder und Erwachsene zu verteilen.
Organisatoren und Gäste: (v.li.) Bgm. Ing. Hans Scharf, Vzgbm. Ing. Franz Seeburger, Organisationsleiter Josef "Dino" Kager, Organisationsmitglied Josef Wührer, Altheims Bürgermeister Labg. Franz Weinberger, Kapellmeisterin Mag. Martina Kohlmann, Vzbgm. Franz Wührer. Leider verdeckt Sepp Bruckbauer, Bezirkshauptmann Dr. Georg Wojak und Gendarmerieoberst Johann Kasinger genossen diesen wunderschönen Tag in Moosbach.
Durchhaltevermögen bewiesen! Die Moosbacher Musikanten! Auch zu später Stunde noch gut drauf: das reichte für Freibier vom Fotografen! Köstlichen Glühwein und Punsch und sehr, sehr viele Gaumenfreuden gab es an vielen Standln. Diese genossen auch unsere Wenger Freunde.
Bürgermeister Ing. Hans Scharf bewirtete gemeinsam mit seiner Frau Maria durstige Gäste. Im Bild Franz Rieger und Franz Seeburger. Ein Blick in das Standl des Moosbacher Sportvereines, wo es u.a. auch leckere Bosna gab. Und lustige Mitarbeiter mit roter Mütze.
Ganz hervorragend auch in diesem Jahr wieder der Zusammenhalt bei den vielen Vorbereitungsarbeiten für den Moosbacher Advent 2010.
Eine prachtvolle Kulisse: Der Moosbacher Advent vor der schön renovierten Pfarrkirche mit den vielen geschmückten Hütten der Vereine.
Da tummelten sich selbst zu später Stunde noch hunderte Besucher. Und in zwei Jahren findet der nächste Adventmarkt in Moosbach statt.
Noch mehr Besucher als vor zwei Jahren, kamen heuer nach Moosbach. Gemütliche Stimmung und tolles Programm, das zählt.
Eines der letzten Bilder vom Moosbacher Kirchenplatz: Menschen, soweit das (Kamera)-Auge reicht. Herrlich! Unnachahmlich schön!
Um diese Kulisse und das herausragende Ambiente beneiden die Moosbacher so manche größeren Orte oder sogar Kleinstädte.
Resümmé 2010!
Mit diesem herrlichen Bild von einer absolut gelungenen Veranstaltung verabschieden sich die Verantwortlichen mit einem ganz großen DANKESCHÖN an alle Gäste, aber auch an die vielen Vereine und Unterstützer, sowie zahllosen Helfern im Hintergrund, für die wirklich großartige Arbeit, die sie geleistet haben. Sie sind es, die uns in zwei Jahren wieder dieses Fest in der Vorweihnachtszeit 2012 bereiten.
Und das alles völlig kostenlos in einer herausragenden Qualität, damit wir alle Freude haben. Freuen wir uns schon heute darauf- auch dann gibt es ganz bestimmt wieder kulinarische, musikalische aber auch optische Genüsse!
Und hier die wirklich letzten beiden Bilder vom Moosbach Advent 2010 ... aufgenommen um Mitternacht!

Hellebardische Grüße!
Vizebürgermeister Franz Wührer schickte noch zwei Bilder nach von seinem Auftritt um 23 Uhr und um 24 Uhr. Mit dem Flügelhorn hat er zuerst die Melodie gespielt danach kam der Spruch: "Hört Leute last euch sagen, unsere Turmuhr wird gleich 11 mal schlagen. Hört ihr Leute last euch sagen, nun wird es Zeit nach Haus´ zu fahren, unsere Turmuhr wir gleich 12 mal schlagen" ...