ORKAN "EMMA" fegte über Moosbach hinweg
und hinterließ ein Bild des Entsetzens!
Was der Orkan "Emma" am Samstag, den 1. März 2008 in nahezu allen Ortsteilen von Moosbach angerichtet hat, dokumentieren teilweise die nachstehenden Bilder. Wie an einem unwirklichen Kriegsschauplatz boten sich so manche Gebäude dem Betrachter. Ob Waasen, Winden, Spraidt, Grubedt oder Dietraching, sowie Hermading oder Harham, das Bild des Schauerns war überall. Die Feuerwehrmänner waren den ganzen Tag über im Dauereinsatz, um das Gröbste von Straßen aber auch rund um die teilweise völlig zerstörten Häuser wegzuschaffen. Ihnen gilt wiederum ein ganz, ganz herzliches DANKE für ihren selbstlosen, freiwilligen Einsatz bei diesem mit Verlaub gesagtem Sauwetter ohnegleichen.
Können Sie sich vorstellen, was in den Köpfen der Menschen vorgeht, die ihr schmuckes Zuhause oder ihren Wirtschaftstrakt nach nur einem rund halbstündigen, tobeneden Orkan so vorfanden, als sie sich wieder aus dem Haus trauten? Aber an solche Bilder werden wir uns wohl langsam gewöhnen müssen. Wir sind alle nicht unschuldig daran!
Das blieb noch über von einem vormals ansehnlichen Gebäudetrakt: Nutzloses, aber sehr teures Brennmaterial.
Bäume wurden geknickt wie Streichhölzer. Links: in der Ortschaft Dietraching und an der Westeinfahrt von Moosbach.
Auch der "Riederwirt" hat etliche Blessuren abbekommen, die schnellst möglich wieder gerichtet werden müssen.
Was für eine gewaltige Wucht steckt dahinter, wenn sogar eine Ziegelmauer teilweise umgeweht wird und einstürzt.
Wie in einer Geisterstraße kam man sich auf den diversen Straßen Moosbachs vor: hier zwei Bilder aus Dietraching.
Ganze Gehöfte wurden abgedeckt: im Bereich von Winden und Dietraching war es besonders schlimm.
Der Orkan machte weder vor alten noch vor neuen Objekten Halt und warf alles um, was sich ihm in den Weg stellte.
Umgebogene Antennen waren hierbei wohl das geringste Übel. Überall massive Zerstörung auf weiter Flur.
Sie gleichen sich erschreckend: die Bilder aus Moosbach und der Umgebung. Grausame Bilder!
In Moosbach wir es einige Zeit dauern, bis diese Spuren der enormen Verwüstung beseitigt sind.
Bilder aus Harham und Umgebung: eine schreckliche Schneise der gewaltigen Böen die darüber hinwegpreschten.
Entwurzelte Bäume, abgerissene Stromleitungen und zerstörte Dächer, sowie ein unschätzbarer Schaden.
Ein Paar steht vor dem Scherbenhaufen ihrer Existenz. Nicht nur finanziell sondern auch psychisch extrem belastend.
Und auch am heutigen Sonntag bläst der Sturm noch Teile über Wiesen und Felder. Einfach schrecklich!
Abdeckplanen sollen das Stehengebliebene vor weiteren negativen Wetterkapriolen schützen. Hoffentlich halten sie!
Einige Bilder aus den Ortschaften Bäckenberg und Winden: Überall massive Schäden und auch viel zu leistende Arbeit.
Ob ein altes Scheunendach oder das Dach eines Neubaues: sie wurden alle ordentlich in Mitleidenschaft gezogen.
Auf dem rechten Bild wird bereits wieder an der Reparatur gearbeitet. Die Dachdecker und Spengler haben in den nächsten Wochen und Monaten sicherlich jede Menge Arbeit, um diese Schäden zu beheben.
Auch in der "oberen Spraidt" wurde ein Wohnhaus massiv demoliert und Dachteile meterweit verfrachtet.