Bei strahlend blauem Himmel feierten die Moosbacher Fronleichnam.
Zwar nicht am Fronleichnams- Donnerstag, (da war der Umzug in Weng), sondern erst am Sonntag, den 29. Mai 2016, wurde zur traditionellen Fronleichnamsprozession eingeladen..

Mit Schulkindern, Feuerwehr, Goldhauben, Kirchenchor und- natürlich begleitet von der Musikkapelle Moosbach, wurden die
vier Stationen im Ortsgebiet der Reihe nach besucht.

Nach dem Gottesdienst wurde Aufstellung am Kirchenplatz genommen, wo auch der erste Altar aufgebaut war.
Die Kameraden der FF Moosbach, sowie die Feuerwehr Jugend, nahmen am Umzug ebenfalls teil.
Für die musikalische Umrahmung sorgte der Kirchenchor. Hier marschieren die Goldhaubenfrauen los.
Auch einige Volksschulkinder mit Lehrerin gingen ganz stolz beim Rundgang mit! Gefolgt von der FF-Moosbach-Jugend und Ministranten.
Die Musikkapelle Moosbach führte den Rundgang an und begleiteten die Teilnehmer durch den Ort.
Wie immer fein herausgeputzt- die Damen von der "Goldhauben- und Kopftuchgruppe" Moosbach in ihrer schönen Tracht.
Der Kirchenchor Moosbach mit seinen zum Teil sehr langjährigen Mitgliedern beim Rundgang.
Pfarrer Mag. Gregor Gacek erreichte mit den Moosbachern den 2. Altar bei der Familie Pieringer.

Hier führte "Fähnrich" Josef Bruckbauer wieder zielstrebig den Zug an. Eine willkürlich geänderte Routenführung durch die Musikkapelle, hatte den Fahnenträger kurzfristig "ausgebremst". Aber wie sagte Pfarrer Gacek, als wieder alle zusammen waren: "Es ist nicht entscheidend welchen Weg man geht, sondern vielmehr, dass man gemeinsam das Ziel erreicht!" (Oder so ähnlich).

Und so war es denn auch!

Ein wunderschöner Rundgang durch die Moosbacher Gemeinde, an einem wirklich herrlichen Frühsommertag.
Dann ging es zum Altar 3, der beim "Friedenskreuz" aufgebaut war. Ein sichtlich gut gelaunter Pfarrer Gacek mit den vier Baldachin-Trägern und der Monstranz in Händen der Obfrau des Pfarrgemeinderates, Sylvia Jodlbauer.
Die Ministranten empfingen- wie natürlich auch alle anderen Teilnehmer, das dritte Mal den "Eucharistischen Segen".
Schlussendlich ging es zurück zur Kirche, wo die Fronleichnamsprozession 2016,ihren feierlichen Abschluss fand.

-------------------------------------------------
+++++++++++++++++

Bilderbuchwetter begleitete am 4. Juni 2015 die Teilnehmer am wunderschönen Fronleichnamsumzg durch Moosbach.
Der erste Altar war vor der Leichenhalle postiert. Dank an die vier Baldachinträger- 3 x Franz, 1 x Hans.
Wie immer bei kirchlichen Festen dabei: Der Moosbacher Kirchenchor mit schönen Liedern.
Immer zur Stelle wenn es ums Ausrücken geht: Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Moosbach.
Was wäre eine Veranstaltung ohne die Moosbacher Musikkapelle. Ja richtig- nicht vorstellbar!
Das läßt uns sicher in die Zukunft blicken: Die Jungfeuerwehrburschen und Mädchen in ihrer Uniform.
Brauchtum pur in Moosbach: Die Frauen der Goldhauben- und Kopftuchgruppe Moosbach.
Zahlreiche Moosbacherinnen und Moosbacher nahmen am Umzug teil.
Hauptsächlich prägten aber Trachten und Uniformen das Bild des Umzuges.
Der 2. Altar wurde beim Wohnhaus der Familie Piringer aufgestellt.
Stark vertreten waren auch die Ministrantinnen und Ministranten. Gut gemacht!

Dann ging es über den Dorfplatz in Richtung 3. Altar beim Friedenskreuz.

Schwungvoll marschierte Sepp Bruckbauer mit der Fahne. Der 3. Altar beim Friedenskreuz. Lektorin Sylvia Jodlbauer
Als neues "Wahrzeichen von Moosbach" darf man das Friedenskreuz bezeichnen.
Feierliche Gebete und Lesungen bei der dritten Station des Rundganges.
Segnung aller Beteiligten bevor es wieder zurück zum Aushangspunkt bei er Leichenhalle ging.
Schattige Unterstellmöglichkeiten waren an diesem heißen Feiertag begehrte Treffpunkte.
Der feierliche Konvoi beim Rückmarsch zur Kirche.
Wenngleich so manche unter den doch sehr sommerlichen Temperaturen stöhnte, konnte man sich für diesen Umgang kein idealeres Wetter wünschen.
Nach knapp einer dreiviertel Stunde kehrte die Feiergemeinde wieder zum Ausgangspunkt zurück.
Der wunderschöne Moosbacher Kirchenvorplatz war wieder erreicht.
Zum Abschluss des Umzuges trafen sich die Teilnehmer im schattigen Gastgarten des Moosbacher Kirchenwirtes.
Mutigen Schrittes und bestens gelaunt verabschiedete sich Franz F. Richtung Salzburg zum Hubschrauber-Rundflug.
Auch sie hatten sich ein kühles Getränk und eine Stärkung verdient: Die Feuerwehrjugend Moosbach.
Und auch die Goldhaubenfrauen gönnten sich ein kühles Bier im schattigen Gastgarten.

Kurze Zusammenfassung!

Bestes Wetter, leider eine etwas schwache Beteiligung der Moosbacher Bevölkerung, aber ansonsten eine feierliche Prozession durchs schöne Moosbach.

P.s. Auch Serviererin Tina verdient an dieser Stelle ein Lob!

 

========================================================


Bei herrlichem Sommerwetter zelebrierte Pfarrer Mag. Grogor Gacek am Sonntag, den 22. Juni den Fronleichnamsumzug
durch das Moosbacher Ortsgebiet. Am eigentlichen "Kranzltag", also am Donnerstag davor, hatten die Wenger ihren Umzug. Zwar waren es wieder vier Stationen, doch diesmal etwas kürzer als in den vergangenen Jahren. Nicht die Distanz war ausschlaggebend, sondern vielmehr das dabeisein bei diesem schönen Brauch. Laut Wikipedia bedeutet Fronleichnam folgendes:
Die Bezeichnung Fronleichnam leitet sich vom mittelhochdeutschen vrône lîcham ab „des Herren Leib“ ab (vrôn „was den Herrn betrifft“; siehe auch Fron- und lîcham „der Leib“). In der Liturgie heißt das Fest "Hochfest des Leibes und Blutes Christi", regional wird es auch Prangertag oder Blutstag genannt. In das Englische und in andere Sprachen ist die lateinische Bezeichnung des Hochfestes "Corpus Christi" eingegangen. Jedenfalls haben sich wieder zahlreiche MoosbacherInnen angeschlossen und so einen ansehnlichen Umzug mitgestaltet.
Nach dem Gottesdienst wurde vor der Aufbahrungshalle Aufstellung genommen. Hier war auch der erste Altar aufgebaut.
Pfarrer Gregor Gacek mit der Hochheiligen Monstranz, begleitet von Ministranten und Lektorin Theresia Bernroitner- und die erste brennende Kerze auf dem Altar.
Auch die FF Moosbach unter Kommandant Gerhart Thaller war natürlich wieder dabei. Links die sehr aktiven Jungfeuerwehrler.
Keine Feierlichkeit in Moosbach- ohne den Goldhaubenfrauen- wie immer unter der Leitung von Obfrau Heidi Stempfer (3.v.li.)
Den Baldachin trugen heuer Franz Wimmer, Hans Strasser, Franz Bernroitner und Franz Seeburger. (v. li.) Frau Religionslehrerin Rieder begleitete die Gruppe der Moosbacher Erstkommunikanten.
Der Kirchenchor Moosbach unter der Leitung von Herrn Helmut Kaufmann (re.) untermalte die Veranstaltung musikalisch.
Bekannte Moosbacherinnen am Kirchenplatz vor dem Abmarsch. Dann setzte sich der Umzug in Bewegung Richtung Familie Piringer.
Hinter Fahnenträger Sepp Bruckbauer marschierte die Musikkapelle, gefolgt vom Kirchenchor aus Moosbach.
Die Goldhaubenfrauen in ihren schönen Trachten feieren heuer übrigens ihr 30-Jahr-Jubiläum im Herbst!
Fesche Männer: die marschierenden Kameraden der FF Moosbach, die am Vortag bei einem Bewerb den sehr guten 2. Platz erreichten.
Immer wieder ein sehr schöner Anblick: die Umzugsgemeinschaft der Moosbacher Bevölkerung, mit Beteiligung von jung und alt.
Jetzt erreichte der "kirchliche Konvoi" den schön geschmückten 2. Altar bei Familie Maria und Christian Piringer.
Pfarrer Gregor Gacek segnete den dritten Altar. Dann ging es ortseinwärts zum Friedenskreuz.
Die Feuerwehrmänner Christian Burgstaller und Kristof Jodlbauer sperrten die Straße dafür. Vorbei beim Kirchenwirt spielte die Musikkapelle die Besucher zum Altar 3, beim herrlich angelegten Friedenskreuz im Park.
Auch dieser Altar war sehr schön geschmückt. Die Baldachinträger mussten allerdings in der Sonne ausharren.
Hier suchten sich die Beteiligten so weit es ging, schon gerne einen schattigen Platz. Ein Lob an Pfarrer Gregor Gacek, der sowohl den Gottesdienst als auch den Umgang sehr besucherfreundlich kurz und trotzdem sehr feierlich gestaltete.
Nochmals ein kurzer Blick auf die Erstkommunikanten des heurigen Jahres, die Mädchen ganz in weiß, die Jungs mit schönen Anzügen.
Dieses Bild entstand dann noch kurz vor dem Rückgang zur Kirche. Musikkapelle und FF Moosbach nebeneinander stehend.
Dann ging es mit der Hochheiligen Monstranz (laut Wikipedia: Die Verwendung der ersten Monstranzen führt man auf das Fronleichnamfest zurück, das beim Konzil von Vienne im Jahr 1311 eingeführt wurde.) wieder zurück zur Aufbahrungshalle. Ein sehr schöner Sonntag fand dann dort seinen krönenden Abschluss.

*****************************
**********************
*********************
****************************

 

Fronleichnamsprozession am 11. Juni 2009
Bei wechselnden Sommerwetter nahmen am "Kranzltag" Vereine und Besucher Aufstellung am neugestalteten Kirchenplatz
Der 1. Altar war vor der Aufbahrungshalle Natürlich wieder mit dabei: der Kirchenchor Moosbach
Die Monstranz beim Auszug Der 2. Altar- noch kurz bevor es zu regnen begann
Trotz nicht optimalem Wetter waren wieder viele Besucher zum Umzu gekommen.
Die Goldhaubengruppe Moosbach mit ihren feschen Kleidern und dem Nachwuchs.
Moosbacherinnen und Moosbacher aber auch Gäste waren zum Umgang gekommen.
Die feschen Musikerinnen und Musiker waren natürlich auch wieder lautstark mit von der Partie.
Und selbstverständlich war auch die Feuerwehr Moosbach mit einer großen Abordnung angetreten.
Pfarrer Gregor Gacek mit der Monstranz vor dem Umgang auf dem Kirchenplatz vor der Aufbahrungshalle

Links: Die Moosbacher Kirche ist derzeit völlig eingerüstet und wird gemeinsam mit dem Kirchturm renoviert bzw. auch neu gestrichen. Damit geht ein lang gehegter Wunsch der Pfarrgemeinde in Erfüllung. Viele fleißige Hände waren hier im Hintergrund wieder an der Arbeit, und verputzten beispielsweise grade jetzt noch den Sockel und die Mauer im unteren Bereich. All jenen gilt ein besonderer Dank für die vielen Stunden, die sie völlig unentgeltlich hier mitgearbeitet haben.

Im Hintergrund Marianne Karer-Gast, KBW-Obfrau und Sylvia Jodlbauer, Obfrau des Pfarrgemeinderates. Im Vordergrund Lektor Erwin Sellmaier.

Oben:Die vier "gestandenen Männer" Hans Strasser, Franz Wimmer, Johann Gerner und Gerhard Priewasser mit dem Baldachin auf dem Kirchenplatz.

Auf dem Weg von Altar 2 zu Altar. Viele bekannte Geischter waren mit dabei.
Die ersten Regenschrime wurden aufgespannt. Kurz darauf musste die Prozession wegen massivem Regenschauer abgebrochen werden.
Es war leider kein sonniger sondern vielmehr ein sehr regenreicher Tag, dieser Fronleichnamstag mit Prozession in Moosbach. Allen, die aber trotzdem an der würdigen Gestaltung dieses Feiertages und insbesondere bei der Gestaltung der Altäre mitgeholfen haben, sprach Pfarrer Gregor Gacek seinen herzlichen Dank aus.

+++++++++++++++++++
+ + + + + + + + + + + +
++++++++++++

Fronleichnamsprozession am 7. Juni 2007
Bei traumhaftem Sommerwetter nahmen am "Kranzltag" Vereine und Zuseher Austellung am neugestalteten Kirchenplatz
Der Altar 1 war vor der Aufbahrungshalle Natürlich mit dabei: der Kirchenchor Moosbach
Die FF Moosbach mit Kommandant Sepp Reiseder Stramm wie immer: die Musikkapelle Moosbach
Jeder nützte ein schattiges Plätzchen gerne aus Die Goldhaubengruppe Moosbach beim Rundgang
Die Feuerwehr marschierte selbstverständlich auch mit Der Kirchenchor beim Umzug
Pfarrer Gregor Gacek mit der Monstranz unter dem Baldachin Der schön geschmückte Altar 2 in der Nähe der Bachmühle
Der dritte Altar bei der Segnung Die vier "gestandenen Männer" mit dem Baldachin
Auf dem Weg von Altar 2 zu Altar Nummer 3 Viele bekannte Geischter waren mit dabei
Ob Juna ob Alt- viele sind gekommen Und auch die ganz jungen waren schon unterwegs
Angenehm unterwegs auf schattigen Abschnitten Hier elebt man erst die schönen Wege durch Moosbach
Altar Nummer 3 war beim "Friedlmüller" gerichtet Vor der schmucken Kapelle segnete Pfarrer Gregot Gacek
Gebete begleiteten die gesamte Veranstaltung Die Musik im kühlenden Schatten beim Friedlmüller
Noch stehen sie stramm die Kameraden der Feuerwehr unter der Führung von Sepp Reiseder Was da wohl der eine Sepp dem anderen Sepp geflüstert hat, worüber sich der dritte Sepp auch noch amüsierte?
Und auch diese Teilnehmergruppe nahm Zuflucht im kühlen Schatten der Bäume bei der Friedelmüller- Kapelle
Zuseher beim Rückzug zur Kirche Und schon wieder zurück- die Ministranten
Der Umzug war geschafft- hier gehts schon wieder Richtung Kirche. Im Hintergrund der erst jetzt fertiggestellte, wunderschöne Dorfplatz
Der Umzug mit allen Vereinen, Besuchern und Gästen fand bei strahlendem Sonnenschein seinen Ausklang
Der 4. Altar war wieder bei der Aussegnungshalle Noch immer stramm: die Moosbacher Musikanten
Es war wieder ein wunderschöner sonniger Tag, dieser Fronleichnamstag mit Prozession in Moosbach. Nicht nur das strahlende Sommerwetter, sondern auch die adretten Trachten und Uniformen der einzelnen Vereine war ein Augenschmaus. Ein richtiger Festtag eben, wie ihn die Moosbacher gerne Feiern. Allen, die an der würdigen Gestaltung diese Feiertages und insbesondere bei der Gestaltung der Altäre mitgeholfen haben, sprach Pfarrer Gregor Gacek seinen herzlichen Dank aus.

 

Aktuelle Bilder von der Moosbacher Fronleichnamsprozession 2003
Sie hatte heute ihren "großen Auftritt "- die wunderschöne Monstranz aus dem 15. Jahrhundert. Pfarrer Gregor Gacek beim Altar Nummer 1- vor der Leichenhalle in Moosbach.
Feierliche Umrahmung der Zeremonie mit dem Moosbacher Kirchenchor, hier bei der Fahnenweihe...
Die zu segnende neue Fahne wird von Schulkindern zum Altar getragen und von Pfarrer Gacek geweiht.
Die gesegnete neue Fahne wird vom Obmann des Pfarrkirchenrates, Franz Rieger und von der Obfrau des Pfarrgemeinderates, Sylvia Jodlbauer an der Fahnenstange befestigt, gehalten von Josef Schernthaner.
... der FF Moosbach und- nicht selbstverständlich aber nicht wegzudenken, der Musikkapelle Moosbach
Auf dem Weg zum zweiten Altar, MoosbacherInnen mit Pfarrer Gacek und Monstranz unter dem "Himmel"
Fast immer mit dabei, die Goldhaubengruppe Moosbach , sowie eine große Schar an Ministranten
Altar 2 war nach einem kleinen Anstieg erreicht. Ein herrlicher Ausblick war der Lohn der kleinen Mühe.
Stramme Musikanten umrahmten den Umgang. Und die "Karawane" zieht weiter Richtung dritten Altar.
Eine starke Delegation der Moosbacher Damen unterwegs in Richtung dritten Altar.
Die "Schlange" wollte gar kein Ende nehmen. Und dann waren da noch ein paar "Nachzügler".
Der dritte, wunderschön geschmückte Altar war die letzte Station, bevor es zurück zum Kirchenplatz ging
Der Kirchenchor beim 3. Altar. Rechts- die Goldhaubenfrauen bereits wieder auf dem Kirchenplatz.
Einen Dank auch noch an den "Wettergott", der uns diesen "optimalen" Tag schenkte.
Nach oben zum Seitenanfang