Das Moosbachtal-Lied

Text und Musik v. Josef Vierlinger sen.
 
 

Umrauscht von dunklen Wäldern, liegt hingestreut so fein,
im grünen Moosbachtale, mein Heimatdörfchen klein.
Die selgen Kinderjahre, erlebt ich hier voll Lust.
Schau ich dies Stückchen Erda, hebt freudig sich dir Brust.
"Du liebe Heimat mein, hollari, hallari, hollaridiri-a-ho,
mein Glück bist du allein, hollari, hollari, hollaridiri-a-ho,
Gott schütze dich viel tausendmal, mein liebes Moosbachtal.
Gott schütze dich viel tausendmal, mein liebes Moosbachtal."
 
 

Die Jahre sind vergangen, lieb Dörfchen du ade,
ich musste in die Fremde, wie tat das Scheiden weh.
Doch habe ich nie vergessen, den lieben, kleinen Ort.
Von dem ich nun so lange, so lange schon bin fort.
"Du liebe Heimat mein, hollari, hallari, hollaridiri-a-ho,
mein Glück bist du allein, hollari, hollari, hollaridiri-a-ho.
Bin ich auch fern von dir, hollari, hollari, hollaridiri-a-ho,
so denke ich doch überall, an dich mein Moosbachtal.
So denke ich doch überall, an dich mein Moosbachtal."
 
   
 
Wenn ich einst alt und müde, mein Tagwerk hab vollbracht,
wenn sich die Sonne neiget und es wird dunkle Nacht.
Kehr ich zurück ins Dörfchen und aller Schmerz ist aus,
in kühler Heimaterde, da ruhe ich mich aus.
"Du liebe Heimat mein, hollari, hallari, hollaridiri-a-ho,
mein Glück bist du allein, hollari, hollari, hollaridiri-a-ho.
Ich bleibe jetzt bei dir, hollari, hollari, hollaridiri-a-ho,
und grüße dich zum letzten Mal, mein liebes Moosbachtal.
Und grüße dich zum letzten Mal, mein liebes Moosbachtal."
 
 
Vorgetragen beim Moosbacher Brauchtumsabend im Mai 2004