Am 28. November 2014 wurde die B 142 zwischen Mauerkirchen und Moosbach (oder umgekehrt) wieder für den Verkehr freigegeben. Was seit der Sperre an Bauarbeiten geschehen ist, sehen Sie nachstehend in einer kurzen Zusammenfassung. Hierbei werden wir gegenüberstellen, was zwischen 27.Juli 2014 und 2. Oktober vorangegangen ist! Und auch, wie es jetzt aussieht (rechte Spalte).
So sah es am 27. Juli 2014 aus Hier die aktuellen Bilder vom 2.Oktober 2014
Und so sieht es seit 28.11.2014 aus!!!
Baustelle in Richtung Moosbach, auf der Höhe vom "Haspiseder". Mittlerweile sind Rohre, Leitungen, etc. im Boden und fest gewalzt. Übersichtlich und doch um einiges breiter- die B 142 Richtung Mauerkirchen.
Ein Blick vom Eingang "Romöstererkurve" Richtung Mauerkirchen Vom "Haspiseder" Richtung Mauerkirchen, Die bisher sehr gefährliche "Haspisederkurve" ist entschärft und sinnvolleer Weise relativ breit..
Die kurvige Straße vor dem Straßerl zum "Ziri" wurde etwas begradigt, ist daher deutlich breiter und somit auch sicherer geworden. Insgesamt ist die Trassenführung sehr gut gelungen. Warum man nicht auch die gefährliche S-Kurve beim Kremser verändert hat, ist unverständlich! Jetzt gibt es hier sogar eine Abbiegespur. Dadurch wird diese bisher gefährliche Kurve wesentlich übersichtlicher
und daher ein gutes Stück sicherer.
Die "entschärfte Romöstererkurve" liegt einiges tiefer als vorher ... ... und führt jetzt Gott sei Dank links von der Baumgruppe vorbei. Jetzt verläuft die Romöstererkurve nahezu gerade, wo es früher immer Unfälle gab.
Vom ehemals gefürchteten "Romöstererberg" ist glücklicher Weise nicht mehr viel übrig geblieben. Weiträumige Abgrabungen und das Tieferlegen der
gesamten Straße ergeben diese jetzt sehr abgeflachte Fahrbahn Richtung Moosbach. Entgegen der Meinung einzelner, dass sich jetzt eine "Raserstrecke" ergeben hat, ergibt sich bei genauerer Betrachtung für den Schreiber dieser Zeilen eher eine sehr gut durchdachte Entschärfung vieler Gefahrenstellen.
Und das ist letztendlich entscheidend. Denn "Bleifüße" kann man nirgendwo ausschließen. Das liegt an jedem selbst!

Auch die "Kremserkurve" verläuft jetzt mit den Nebenstraßen etwas anders, als auf dem "alten Bild" links noch zu sehen. Die Abzweigung zur "Landwirt-schaftsschule" wurde eliminiert (siehe xxx). Nun biegt man, wie man auf dem Bild sieht, diekt in der Kurve rechts ab. (Pfeil)

Nicht mehr zwei Zu- und Abfahrten gibt es Richtung Romaniberg, sondern nur noch die Eine direkt im Scheitelpunkt der Kurve.

:-(
Leider hat man es verabsäumt, eines der gefährlichsten Straßenstücke auch gleich mitzumachen: Die enorm unfallträchtige S-Kurve hat schon viele Unfallopfer gefunden. Und am Mehraufwand kann es nicht gelegen sein bei dieser Bausumme!

Resümme`: Alles in allem hat man hier eine sehr vernünftige Trassenführung gefunden, die durch eine geringfügige Tierferlegung von der Romöstererkurve bis zum Hannak eine gleichmäßige, aber Gott sei Dank harmlose Steigung bzw. Neigung aufweist, die auch im Winter keine Probleme mehr bereiten sollte. Der "Romöstererberg" hatte es im Winter immer wieder besonders LKWs angetan. Bereits bei geringer Schneemenge, ging dann oft durch hängen gebliebene Lastwagen nichts mehr. Das ist aber jetzt mit den gelungenen Ausbau Geschichte, und auch die Moosbacher sind wieder heil froh, dass sie die gewohnte Strecke nach Mauerkirchen verwenden können. P.s. Auch zeitlich blieben die Verantwortlichen weitestgehend im Rahmen, lediglich die Witterung spielte oft nicht mit, wodurch sich eine gewisse Verspätung für die Eröffnung ergab.