wenn Moosbach ein angemessenes Veranstaltungszentrum bekommen würde,
müssen wir hier leider gestehen, dass wir etwas hoch angelegt haben!
Wir- das sind die netten Kerle des Männergeselligkeitsvereines
HARTE KNOCHEN,
die mit dieser tollen Idee an mich herangetreten sind.
Ihnen voran Franz Denk, Martin Seidl, Christian Stoiber und Manfred Thurner.
Bedanken möchte ich mich aber auch für die Bereitschaft von Arch. Hellmann aus Uttendorf,
der diese futuristische Ansicht und die passenden Ausführungen dazu verfasst hat,
sowie beim “Finanzier” Dir.Wilfried Bachmayr von der Raiffeisenbank Altheim.
Besonderer Dank gilt aber auch meinem Kollegen
von der BRAUNAUER RUNDSCHAU
Mag. Martin Nagl,
der uns wirklich optimal unterstützt hat,
mit dem Artikel für großes Echo, bei einigen für etwas Verwirrung.
aber vor allem für viel Spass gesorgt hat!

Ihr Franz Jodlbauer
(P.s. Trotz anderslautender medialer Ankündigung bleibe ich Moosbach treu!)

NEU: Eigene Homepage der Harten Knochen!
Gigantische Veranstaltungshalle
soll noch im Juni 2004 im Betriebsbaugebiet
von Moosbach in Bau gehen!
Event-Komplex im Betriebsbaugebiet samt Supermoto-Strecke geplant !

Der Bau soll im Juni starten. Das kündigt die Betreibergesellschaft des geplanten Komplexes an. Die Gemeindebürger sind zwiegespalten: Erfreut zeigen sich die Befürworter; zumindest skeptisch sehen Kritiker dem Vorhaben entgegen.
Viele Moosbacher fühlen sich schlichtweg überrumpelt.
Konkret sehen die Gegner ein riesiges Verkehrsaufkommen, viel Lärm und einen schwindenden Erholungswert auf die 900 Einwohner-Gemeinde zukommen. "Außerdem wird durch ein Projekt dieses Ausmaßes die Infrastruktur der Klein- und Mittelbetriebe zerstört", fürchtet Franz Jodlbauer, der selbst in der Nähe des Betriebsbaugebietes wohnt, dass sich in Moosbach nach Inbetriebnahme der Halle niemand mehr in Moosbach ansiedelt. Auch er selber denkt mittlerweile ans Wegziehen. Bedenken, die
Bürgermeister Johann Scharf
nicht im Geringsten teilt: "Bei einem Projekt dieser Größenordnung
bemüht sich die Gemeinde um EU-Fördermittel", stellt sich der Ortschef klar auf die Seite der Betreiber.

Satte Einnahmen aus dem Tourismus
und die Aussicht, dass bei der Realisierung des Projektes heimische Firmen zum Zug kommen, nennt er als die wesentlichen Gründe, warum die Halle gebaut werden sollte. Von den positiven Auswirkungen auf die Region ist auch die Raiffeisenbank überzeugt, die sich an der
Finanzierung des Vorhabens
beteiligt. "Wo Arbeitsplätze geschaffen werden, dort ist auch eine Kaufkraft", begründet
Dir. Wilfried Bachmayr, Geschäftsleiter der Raiba Region Altheim, das Interesse an der Investition.
"In dieser Art gibt es im Bezirk nicht annähernd etwas Vergleichbares",
freut sich Franz Denk,
der dem Veranstaltungszentrum gemeinsam mit
Ing. Christian Stoiber
vorstehen wird, schon auf die ersten Gäste.

Auf einen Programmpunkt auf dem Event-Areal (mit Erlebnisgastronomie, Konzertsaal, Kino, Disco, Spielothek und Internet-Café) sind die beiden besonders stolz: eine Supermoto-Strecke rund um den Gebäudekomplex soll - nach dem endgültigen Aus für den A2-Ring in Mühlheim - doch noch Hobby-Motorsportler in die Region bringen. · Sie möchten mitreden?
Diskutieren Sie mit
den Betreibern oder bei der Projekt-Präsentation am Donnerstag, 1. April,
um 18 Uhr im Gasthaus Riederwirt.


Folgende Professionisten wurden bereits beauftragt!

Weitere Auftragsvergabe nur gegen vorherige Bonitätsprüfung !!!!

HUBER
WIMMER
Bauunternehmen
GPG
Montage
KOWE
CNC
JOFRA
WERBUNG
Web& mehr
ZACHERL
BRÄU

Moosbach
Veranstaltungszentrum Moosbach * Technische Daten:
Nettogrundrissfläche: 3.503 Quadratmeter
Bruttogeschossfläche: 3.981 Quadratmeter
Umbauter Raum: 22.162 Quadratmeter
Parkplätze: 300 Pkw und zehn Busse
Errichtungskosten: 7.535.080 Euro
Veranschlagte Bauzeit: Juni 2004 bis April 2005
Raumprogramm: Veranstaltungssaal samt Vereinsräumen, Erlebnisgastronomie,
Disco und Café Möglichkeit, das Areal als Standort für "Wellness- und Vitalmessen" zu nutzen *
Gestaltungs-, Funktions- und Konstruktionskonzept: "Das Projekt reagiert auf die vorhandene
Umgebung als freistehender Solitärbaukörper. Dieser wird durch zwei schwebende und teilweise auskragende Baukörper geformt, welche auf dem Verbindungskörper aus Glas ruhen. Diese Zone ist die Weiterführung des öffentlichen Außenraums im Gebäude und ist somit Marktplatz für Aktionen.
Die beiden Hauptbaukörper formen die einzelnen Funktionsbereiche wie den eigentlichen Veranstaltungsraum samt anschließenden Nebenräumen und der Erlebnisgastronomie mit einem
Großlokal im Obergeschoss und mehreren Kleinlokalen im Erdgeschoss sowie einer Großdiskothek im Untergeschoss." Architekt Dipl.-Ing. Manfred Hellmann, Uttendorf
Also nicht vergessen! Donnerstag, 1. April beim Riederwirt mitdiskutieren.
Jetzt ist es noch früh genug, das Projekt zu stürzen!