Am Sonntag, den 8. Oktober 2017 um 8.45 Uhr, versammelten sich viele Moosbacherinnen und Moosbacher, sowie zahlreiche Vereine
am Vorplatz von Schule und Kindergarten. Auch die FF Moosbach war wieder mal stark vertreten! Der schöne Anlass dafür war die Einweihung des neugebauten "Moosbacher Hofmarksaales".
Trotz Regenwetter fand der Einzug in die Kirche ganz feierlich in Begleitung der Musikkapelle Moosbach, statt. Im Vordergrund rechts neben der Landesfahne ziert ab sofort der "Ortsbildmesse-Baum" den Dorfplatz. Er weist schon jetzt drauf hin, dass im kommenden Jahr die Ortsbildmesse zu uns kommt! Genauer gesagt am 2.September 2018!
Mit Freude wurde die Hohe Geistlichkeit aus Linz empfangen. Der Generalvikar der Diözese Linz, DDr. Severin Lederhilger zelebrierte gemeinsam mit unserem Pfarrer, Herrn Mag. Gregor Gacek (li.) den schön gestalteten Gottedienst mit Erntedankfest.
Bis auf den letzten Platz hatte sich die Pfarrkirche gefüllt. Die Kindergarten-Kinder haben schöne Lieder vorgetragen und stolze Eltern hörten gespannt zu. Durch das gleichzeitig gefeierte Erntedankfest, mit wundervoll geflochtener Erntedankkrone von der Landjugend,
war die Kirche diesmal besonders adrett herausgeputzt worden.
Nach dem Gottesdienst und der Aufstellung beim "Friedenskreuz", marschierten die Ehrengäste- darunter die Landesräte Max Hiegelsberger und Elmar Podgorschek, sowie zahlreiche Bürgermeister der Umgebung, zur feierlichen Eröffnung des Hofmarksaales.
Stabführer Gerhard Daxecker dirigierte die Moosbacher Musikkapelle- diesmal in Regenmäntel, bis vor das Pfarrzentrum, das dem Hofmarksaal integriert ist.
So sah der schön geschmückte und mit Tischen bis ins Foyer verlängerte Hofmarksaal kurz vor Eintreffen der Gäste aus.
Prall gefüllt zeitgte sich wenig später nicht nur der Vorplatz vom Hofmarksaal, sondern...
... auch im Inneren füllte sich dieser bis auf den letzten Platz!
Zahlreiche Bürgermeister der Nachbarsgemeinden Weng, Treubach, Uttendorf, Mauerkirchen, Mattighofen und Tarsdorf, fanden sich am Ehrentisch ein und feierten mit.
Im Hintergrund baut die Musikapelle ihre Instrumente auf. Die Gäste freuen sich schon auf die Weißwürste mit Breze.
Die Stimmung war wie immer bestens und viele MoosbacherInnen nahmen die Einladung zahlreich an.

Das "Katholische Bildungswerk" nahm diese Eröffnung zum Anlass,
ihren jährlich stattfindenden "Weißwurst-Frühschoppen" gleich im neuen Zuhause durch zu führen. Mit Weißwürste, Brezn und kühlen Getränken übernahemn sie die Bewirtung dieser Veranstaltung. Wie immer ganz ausgezeichnet und besonders flott. Ein Lob dem gesamten Team um KBW-Obfrau Marianne Karer, (links, Bildmitte), die dem Fotografen leider immer wieder aufgrund des enormen Andrangs, entwischt ist.

Sie hat sich aber nicht nur bei der Veranstaltung selbst stark eingebracht, sondern auch während der gesamten Planung des in
den Hofmarksaal integrierten Pfarrzentrums, die Kontakte mit der Diözese in Linz, gepflegt. Und auch die mehrjährigen Verhandlungen, begleitet. Das erfordert viel Zeit und ehrenamtliches Engagement,
wofür Ihr und ihrem Team an dieser Stelle herzlich zu danken ist!

Nicht unerwähnt darf hier bleiben, dass die Diözese Linz durch die Zahlung eines entsprechenden Geldbetrages die Umsetzung des Vorhabens mit ermöglicht hat. DANKE dafür auch nach Linz!

Natürlich war auch die Moosbacher Jugend mit von der Partie. So soll es sein!
Landesrat Max Hiegelsberger, im Bild rechts unterhält sich mit Herrn Generalvikar DDr. Severin Lederhilger. Links- GenLt.a.D. Dr. Karl Schöller im Gespräch mit Altheims Bürgermeister LAbg. Franz Weinberger. Links im Gespräch mit Pfarrer Gacek, Treubachs Bürgermeister Ing. Martin Erlinger.
Nur aufgrund der Mithilfe vieler Freiwilliger war es möglich, das alles so gut hin zu bekommen. DANKE! Im Vordergrund Gottfried Eiblmeier im Gespräch mit Gattin Marianne.
Nachdem auch das Foyer gerammelt voll war, wurden die Räumlichkeiten des Pfarrzentrums zum Bewirten umgestylt. (siehe unten)
In dem Vortragsraum des "Katholischen Bildungswerkes" quartierte man die Feuerwehrjugend und auch andere Gäste ein.
Ein Blick von der Bühne in Richtung Foyer, wo noch immer viele Menschen auf Einlass hofften. Doch schlussendlich fand jeder sein Platzerl. Und einer schönen Eröffnungsfeier stand nichts mehr im Weg.
Wie immer- keine Feierlichkeit ohne die Musikkapelle Moosbach- unter der Leitung von. Mag. Martina Kohlmann.
Bürgermeister Ing. Hans Scharf begrüßte die Gäste im neuen Hofmarksaal. Er bedankte sich bei der OÖ. Landesregierung für die optimale Unterstützung bei der Umsetung des großen Vorhabens. Die geladenen Landesräte Max Hiegelsberger (li.) und Elmar Podgorschek (re.) wurden von der versierten Moderatorin Mag. Martina Kohlmann kurz und pregnant interviewt. Dies ersparte den Besuchern die sonst üblichen langen Festreden. Toll gemacht Martina!
Herr Generalvikar DDR. Severin Lederhilger segnete den neuen Hofmarksaal und lobte die Moosbacher in seiner Ansprache für die vielen - vor allem auch ehrenamtlich geleisteten Arbeiten rund um den Neubau. Pfarrer Mag. Gregor Gacek hielt bei der Segnung eines der beiden Kreuze in Händen, die fortan im Foyer und im Pfarrzentrum angebracht sind.
Im Anschluss ließ Martina dann noch den engagierten Obmann des Moosbacher Ortsentwicklungsvereines, Herrn Konsulent Gottfried Eiblmeier zu Wort kommen, der in launigen aber auch emotional angereicherten Ausführungen die Baugeschichte kurz Revue passieren ließ. Rechts im Bild, der Leader-Geschäftsführer LAG-Manager Florian Reitsammer, MSc.
Obmann Gottfried Eiblmeier- wie er leibt und lebt! Engagiert und beharrlich bleibt er an Vorhaben dran, um sie umzusetzen. Sicherlich
einer der treibenden Kräfte bei diesem gelungenen Bau. Im Bild rechts der Architekt DI Hermann Zeilinger, von den "Architekten Färbergasse" in Braunau. Daneben Landesrat Elmar Podgorschek beim Interview.
Nachdem der "offizielle Teil" in den Räumlichkeiten des Hofmarksaales beendet war, luden Bürgermeister Hans Scharf und Obmann Gottfried Eiblmeier die Bürgermeister- sowie die derzeit einizige Bürgermeisterin im Bezirk, Frau DI Andrea Holzner in den
neuen HOFMARKKELLER zur Besichtigung ein.
Am gemütlichen Stammtisch nahmen dann folgende Persönlichkeiten Platz: (v.li.) Konsulent Gottfried Eiblmeier (Obmann vom Moosbacher Dorferneuerungsverein), Moosbachs Vizebürgermeister Gerhard Schießl, Michael Stabauer (Obmann Innviertler Kulturkreis), Mauerkirchens Bürgermeister Horst Gerner, Fritz Schwarzenhofer (Bürgermeister der Stadt Mattighofen), der Hausherr, Bürgermeister Ing. Hans Scharf, DI Andrea Holzner (Tarsdorfs Bürgermeisterin) und Florian Reitsammer, MSc, (Leader-Geschäftsführer).
Sichtlich wohl fühlte sich auch Pfarrer Gregor Gacek in der Runde der Moosbacher Goldhauben Damen.
Eine Veranstaltung ohne die festlich gekleideten Damen der Goldhaupengruppe Moosbach- unter der Führung von Heidi Stempfer (Bildmitte), wäre ja beinahe gar nicht möglich. Sie bringen immer wieder gute Laune in jede Veranstaltung. Danke auch dafür!
Mit diesen stimmungsvollen Bildern schließen wir die Eröffnungsfeier des Moosbacher Hofmarksaales ab. DANKE an Alle, die zum guten Gelingen beigetragen haben. Danke auch an Gabi Franzmair, (Bild links unten beim Einschänken) die im Hofmarkkeller- nahezu im Alleingang, den Weinauschank bravourös gemeistert hat!
FAZIT: Diese gelungene Eröffnungsfeier wird uns allen noch lange in Erinnerung bleiben. Es war sehr schön, es hat uns gefreut - und, wir werden alle gerne wieder kommen, wenn die nächste Einladung ins Haus steht. Es wird diese und auch jene Veranstaltung in der Zwischenzeit schon geben, aber einen Termin bitte schon heute vormerken:
2.SEPTEMBER 2018 ==> ORTSBILDMESSE in MOOSBACH!

**************
++++++++++++++++++++++
**************

Am Sonntag, den 8. Oktober 2017 wurde der neue HOFMARKSAAL feierlich eröffnet! Die "Entstehungsgeschichte" sehen Sie nachstehend!
Fast geschafft! In wenigen Wochen- genauer gesagt am Sonntag, den 8. Oktober 2017, steht das große Eröffnungsfest des neuerbauten Hofmarksaales mit Pfarrzentzrum und Hofmarkkeller- im Zentrum Moosbachs, an.
Die Bauarbeiten sind weitestgehend abgeschlossen und der Bau kann seiner Bestimmung zugeführt werden. Was das alles sein wird, zeigen die nächsten Monate und Jahre. Es soll aber in jedem Fall die Begegnungsstätte für viele Veranstaltungen werden.
Im großzügigen Foyer des Hofmarksaales finden sich neben einer Garderobe auch die Besuchertoiletten, sowie jede Menge Platz für die ankommenden Gäste.
Neu entstanden und optimal intergriert wurde hier auch das neue Pfarrzentrum, das durch die finanzielle Zuzahlung der Diözese Linz, da einen geeigneten Platz fand. Es werden dort künftig jene Veranstaltungen abgehalten, die bisher im alten Pfarrheim durchgeführt wurden.
Durch "mobile Trennwände" kann das Pfarrzentrum für kleinere und größere Veranstaltungen entsprechend gestaltet werden.
Rund 250 Menschen sollen künftig bei diversen Veranstaltungen ausreichend Platz zur Verfügung haben. Modern, reichlich lichtdurchflutet und mit viel Holz gestaltet, empfängt es den Besucher und wirkt harmonisch und behaglich.
Eine größenvariable Bühne eignet sich für diverse Veranstaltungen, die dadurch sicherlich optimal stattfinden können.
So präsentiert sich der adaptierte Keller seinem Besucher einige Wochen vor der Eröffnung. Dank Gottfried Eiblmeier, dem ehemaligen Amtsleiter und heutigen Obmann des Dorferneuerungsvereines "Moosbacher Zukunft". Durch seine hartnäckigen Urgenzen bei der Gemeinde, beim Verein und drüber hinaus bei diversen anderen Stellen, konnte der alte Gewölbekeller erhalten- und wie man jetzt sieht, auch sehr schön saniert werden. Im Eingangsbereich wurden sogar noch alte, wunderschöne, helle Platten, (siehe Bild links) mit den neuen, optimal kombiniert. Das war auch der Anspruch des Vereines und der Gemeinde, möglichst viel von der alten Substanz zu
erhalten, bzw. wieder einzubauen.
Es waren viel handwerkliches Geschick und auch jede Menge fleißiger Hände dafür notwendig, aus dem ansonsten abrissgefährdeten Gewölbekeller unter dem jetzigen Hofmarksaal, ein wahres Schmuckstück zu machen, wie man hier sieht. Weitestgehend alle Ziegel
an Gewölbe und Wandflächen konnten im Original erhalten bleiben. Lediglich am Boden waren größere Sanierungsmaßnahmen not-wendig. Ein ausgeklügeltes Lüftungssystem soll für ausreichend Sauerstoff bei Veranstaltungen sorgen.
Ausgerichtet ist der gesamte Keller für maximal 25-30 Personen. Auch die passende Einrichtung ist bei einem örtlichen Tischler in Auftrag gegeben und wird bis zur Eröffnung dem Raum dann entsprechend bereichern.
Über einen an der Straßenseite gelegenen Zugang mit Rampe, erreicht man den wunderschön erhaltenen - und sanierten Hofmarkkeller.

Die Türe des neuen Hofmarksaales steht heute schon symbolisch für die anstehende Feierlichkeit offen!

Nehmen auch Sie die Einladung der Gemeinde Moosbach an und besuchen am Sonntag, den 8. Oktober 2017 den schönen Neubau. Sie werden angenehm überrascht sein, was in der relativ kurzen und termingerechten Bauzeit hier am Moosbacher Dorfplatz entstanden ist!

P.s. Wenn Sie auf dieser Seite weiter nach unten scrollen, sehen Sie die einzelnen Baufortschritte der vergangenen Monate!

 


Liebe Moosbacherinnen und Moosbacher!
Verehrte Gäste von Moosbach!

Anfang August 2016 ist der Startschuss zum Neubau des sogenannten "HOFMARKSAALES" im Moosbacher Zentrum gefallen. Die Baufortschritte werden wir in einzelnen Abschnitten
bildlich hier immer wieder begleiten, sodass die Bewohner und die Interessierten zu aktuellen Informationen kommen.

Scrollen Sie hier bitte weiter nach unten. Da finden Sie Bilder vom "Firststehlen" mit kleiner Gleichenfeier!

Im Bild oben sehen Sie Sepp Bruckbauer beim Fahnentragen am Fronleichnamstag 2016- vor den Mauerresten des ehemaligen "Salettls", das tags darauf abgerissen wurde, und dem künftigen Hofmarksaal Platz machte. Geblieben ist der Gewölbekeller darunter, über den wir hier auch noch berichten werden..
Es geht rasch voran und die ersten Betonierarbeiten sind voll im Gange. Bis November 2016 soll der Rohbau stehen!
Eines der vermutlich letzten Bilder vom ehemaligen Salettl. Es stammt aus April 2015 und zeigte die Teilnehmer des Architekten-Ausschreibungsbewerbes und einer Delegation von Gemeindefunktionären und Mitgleidern des "Dorferneuerungsvereines Moosbacher Zukunft". Wer den Zuschlag erhielt, lesen Sie später ganz sicher mal an dieser Stelle..
Klicken Sie hier um den ganzen Plan anschauen zu können!
Hier können Sie in verkleinerter Form den Grundriss des Erdgeschoßes sehen. Um den ganzen Plan anzusehen, können Sie hier klicken, und sich den gesamten Plan als PDF-runterladen. (Dateigröße: ca. 3 MB)
Bilder vom "Firststehlen" am 10. November 2016

Eine Delegation des Vereines für die "Ortsbildentwicklung- Moosbacher Zukunft" ließ es sich traditionell natürlich nicht nehmen, vor der Gleichenfeier ein Stück Giebelholz, bestückt mit einem geschmückten Bäuchen, von der Baustelle des Hofmark-saales zu "stehlen". Mit diesem Teil traf man sich anfangs im Gasthaus Riederwirt, um sich bei einer zünftigen Feier das Stück Holz von der ausführenden Baufirma WIEHAG auslösen zu lassen. Mit dabei natürlich auch Bürgermeister Ing. Hans Scharf. (2.v.re.) Im Vordergrund Sepp Bruckbauer. Mit angepackt haben auch Anneliese Jakob, Hans Strasser, Franz Seeburger und Sepp Köhl. (Hintere Reihe)

Ein schöner Brauch, der in Moosbach selbstverständlich gebührend gefeiert wird. Bilder davon sehen Sie hier!

Bekannte Moosbacher Gesichter: Obleute und Vereinsmitglieder stießen auf den Baufortschritt an. Von links: Marianne Karer, Sepp Mertelseder, Sepp Wührer, Gottfried Eiblmeier, Sepp Köhl, Anneliese Jakob, Bürgermeister Hans Scharf, Sepp Bruckbauer, Hans Strasser, Franz Seeburger und Karl Jakob.
Immer mehr Damen und Herren gesellten sich beim Riederwirt zu der lustigen Runde. Auch Vereins-Obmann Gottfried Eiblmeier (ganz links) durfte hierbei nicht fehlen. Seinem unermüdlichen Engagement in dieser Angelegenheit, darf man an dieser Stelle auch mal danken.
Er hat sich erfolgreich für den Erhalt des Gewölbekellers unter dem Neubau eingesetzt. Darüber wird dann zu einem späteren Zeitpunkt auch noch ausführich berichtet.
Mit dabei auch der auf diesem Bild freundlich lachende Amtsleiter DI Hans Spitzlinger 4.v.li.) und Vizebgm. Gerhard Schießl (Bildmitte).
Dann ging es weiter zum Kirchenwirt in Moosbach, wo Bauleiter Florian Daxecker (stehend) von der Firma WIEHAG, ein lustiges Zimmermannsgedicht vortrug, das mit schallendem Applaus gutiert wurde..
Bürgermeister Ing. Hans Scharf lobte in seiner Ansprache die professionelle Durchführung und die exakte Einhaltung des Zeitplanes. Aber auch für die traditionelle "Bierspende" des Bauunternehmens, bedankte sich der Bauherr.
Wer gut arbeiten kann, soll sich auch was gönnen. Hier einige der WIEHAG- Maurer und Zimmerleute samt ihrem Polier bei einem verdienten Bier.

In netter Runde feierten die Moosbacher den Baufortschritt. Mit dabei natürlich noch immer das Giebelholz mit Bäumchen, das kurzerhand zum Tresen umfunktioniert wurde und als "Bierabstellplatz" eine weitere Verwendung fand. Zumindest an diesem Tag. Mittlerweile sollte es aber an seinem geplanten Platz am Dachstuhl des neuen Hofmarksaales in Moosbach eingebunden worden sein.

 
So sieht es seit 4. Januar 2017 aus!
Mittlerweile ist der architektonisch modern ausgerichtete Hofmarksaal mit einer Lärchenholzschalung versehen worden.
Schritt für Schritt nimmt der Bau Gestalt an. Wichtigen Baumaßnahmen konnten noch vor Weihnachten erledigt werden. Auch der
Abgang zum erhaltenswürdigen Gewölbekeller nimmt schon Formen an.
Ein Blick von der Schule aus gewährt Einblick, wo der künftige Eingang sein wird!
24. und 25. Februar 2017: Der Gewölbekeller wird "ausgekoffert"
Speziell ihm ist es zu verdanken, dass der "Gewölbekeller" unter dem neuerbauten "Hofmarksaal" bestehen blieb. Wäre ewig schade gewesen, diesen noch sehr gut erhaltenen Raum abzutragen bzw. zuzuschütten. Dank dem unermüdlichen Drängen vom Obmann des Dorferneuerungsvereins "Moosbacher Zukunft"- Gottfried Eiblmeier, blieb er erhalten und wurde dieser Tage unter starker Mithilfe einiger Moosbacher, ausgekoffert. Dazu war es notwendig, mit Hilfe von Krampen und Schaufeln in mühsamer Kleinarbeit, Scheibtruhe für Scheibtruhe, den Kellerboden knapp 20 cm aufzubrechen, und den Schutt händisch herauszuholen. Ein provisorisch eingebauter Aufzug war hierbei die einzige Erleichterung bei dem kraftraubenden Abtransport des Aushubs. Wie sich das abgespielt hat, zeigen die nachfol-genden Bilder von "Dino" Kagerer! DANKE dafür!
Händisch aufladen und vom Keller ins Freie transportieren, wobei einige Höhenmeter, inklusive einer Sichttreppe, die nicht beschädigt werden darf, zu überwinden waren. Auch Sepp Köhl war dabei!
Immer tatkräftig an vorderster Reihe mit dabei: Moosbachs Bürgermeister Ing. Hans Scharf mit der Scheibtruhe. Am Aufzug Obmann Gottfried Eiblmeier.
So konnten insgesamt drei Kipper voll Schutt aus dem "Verlies" nach oben geschafft werden. Eine staubige Angelegenheit wies aussieht!
Einer der stets an vorderster Stelle mithelfenden Moosbacher: Hans Strasser, der immer bei den ersten Freiwilligen dabei ist!
Hier wird in einigen Monaten der Eingang in dieses schöne Kellergewölbe sein. Sie halfen kräftig mit! Gerald, Stefan, Mathias und Sepp.
Was hat denn hier der Obmann wieder inszeniert, worüber sich die Helfer so amüsierten? Auch bei dieser harten Arbeit war Spass mit dabei!
Im Bild links unser "Dino" Sepp Kagerer mit den anderen Akteuren. Dank gilt auch Gottfried´s Söhnen (3. und 5. von li.), die ebenfalls tatkräftig mithalfen!
Einige gut erhaltene Platten des jetzigen Bodens, werden in den künftigen Boden mit eingearbeitet. Mit Unterstützung eines Hoftraks wurde das mühsam herausgeholte Erdreich schlussendlich auf einen bereitgesteltlen Kipper transportiert.
Und plötzlich kam "Goldgräberstimmung auf, als Hans Strasser und Gottfried Eiblmeier ein geheimes Loch entdeckten. In gemeinsamer Mission wurde an dieser Stelle gebuddelt. Die Überreste einer Flasche kamen zum Vorschein. War das schon alles? Vielleicht hatten die beiden zu früh aufgegeben und haben so die Bergung eines versteckten Schatzes verhindert. Wer weiß, wer weiß!?
Und dann kam das, was in Moosbach immer kommt und auch gut ist so: Nach getaner Arbeit gibt es das wirklich hart verdiente Bier beim Wirt. Standesgemäß trank der Obmann die erste Maß an! Wie es mit dem Keller und dem gesamten Bau weitergeht, lesen Sie in wenigen Wochen wieder hier! Freuen Sie sich schon jetzt drauf, da kommen sicher wieder einige lustige Geschichten heraus!