Einweihung der Kapelle in der Ortschaft Matzelsberg
Am Sonntag, den 25. Mai wurde die völlig neu errichtete Kapelle in Moosbach/Matzelsberg unter Teilnehme vieler Ehrengäste und einer großen Schar von Moosbacherinnen und Moosbacher feierlich eingeweiht. Im Zuge einer Maiandacht konnte das Schmuckstück auf der Kreuzung Richtung Bramberger seiner Bestimmung übergeben werden. Sie wurde von der Handwerker- Berufsschule 1 in Wels zum Selbstkostenpreis erstellt und durch Engelbert Bramberger kostenlos nach Moosbach überstellt. Der gesamte Aufwand hat sich aber in jedem Fall gelohnt, denn diese wunderschöne Kapelle steht auf einem "geschichtsträchtigen Fleckerl Erde", wie Franz Maier, Kulturrefernt und Gemeinderat in seiner Ansprache mitteilte. Alle Festredner lobten das Engagement der Moosbacher, die besonders in der letzten Zeit wieder einige neue Marterl und Kapellen sanierten- und auch noch dabei sind, diese sehr wertvollen Zeichen christlichen Glaubens zu erhalten, wie es auch Pfarrer Mag. Gregor Gacek bei der Einweihung betonte.
Bürgermeister Ing. Johann Scharf bei seiner Rede. Gottfried Eiblmeier bei seiner Ansprache.
Kulturreferent Franz Maier bei seinem Vortrag Pfarrer Gregor Gacek weihte die neue Kapelle ein.
Ehrengäste v.l.n.r: Vzbgm. Franz Wührer, Labg. Franz Weinberger, Pfarrer Mag. Gregor Gacek, Bgm. Ing. Hans Scharf mit Gattin Maria. Daneben Katharina Schöller mit ihrem Gatten Gen. a.D. Dr. Karl Schöller. Direkt dahinter der Wenger Bürgermeister Josef Moser. Links hinten, neben Gemeinderat Franz Öller sitzt der Künstler und Maler des Kapellenbildes Walter Paulusberger mit Gattin.


Oben: Pfarrer Mag. Gregor Gacek bei der Segnung der neuen Mautkapelle in Moosbach/ Matzelsberg.

 

Links: Franz Maier, Gottefreid Eiblmeier, Bgm. Ing. Johann Scharf, Maler Walter Paulusberger und Altheims Bürgermeister, Labg. Franz Weinberger.

Eine große Zuschauerschar war der Einladung am Sonntag Abend gefolgt und feierten gerne mit.


Oben: Bgm. Ing. Johann Scharf bedankte sich bei Direktor Ing. Mitterschiffthaler und auch den Schülern der Berufsschule Wels für die tolle Arbeit und die völlig unbürokratische Abwicklung dieses wunderschönen Bauwerks.

Links: Berufsschuldirektor Ing. Walter Mitterschiffthaler mit seiner charmanten Gattin.

Interessierte Zuschauer lauschten den Worten der einzelnen Festredner und schenkten Beifall.
Die neuformierte "Moosbacher Tanzlmusi" unter Sepp Bruckbauer (re.) begleitete alles musikalisch.
In der Zwischenzeit hatten die Damen der Moosbacher KBW wieder leckere Köstlichkeiten vorbereitet, die gegen eine geringe Spende reißend Absatz fanden. Von links: KBW-Obfrau Marianne Karer- Gast, Pfarrgemeinderat-Obfrau Sylvia Jodlbauer, Liesi Nischler, Theresia Bernroitner und Marianne Maier. Ein großes Lob- es hat wieder wunderbar geschmeckt. Das Kalte Buffet für die Ehrengäste wurde im Hause Caroline Feichtenschlager- vom gleichnamigen Kaufhaus in Moosbach, zubereitet.
In der modernen Halle von Firma Engelbert Bramberger feierten die Gäste bis kurz vor Mitternacht.
Tolle Stimmung natürlich auch beim Tisch der Ehrengäste.
Viele MoosbacherInnen waren der Einladung gefolgt. Im Bild rechts außen: Gemeindesekretär DI Hans Spitzlinger im Gespräch mit dem Moosbacher Kassachef Erich Fink.
Auch beim kulinarischen Feiern wurden die Gäste von der "Moosbacher Tanzlmusi" begleitet.
Unter den Gästen auch der Konsulent der O.Ö. Landesregierung, Herbert Stadler (mit Bart).
Bleibt an dieser Stelle wieder das kurze Resümme: Es ist schön wie die Moosbacher erstens auf ihre Heimat und die damit verbundene Kultur achten. Und zweitens: wie sie es verstehen jeden Anlass in eine nette und lustige Feierstunde zu verwandeln, zu der alle gerne kommen. Getreu dem Motto: Wer gut arbeiten kann, der darf auch fest feiern! Und wer bei der Veranstaltung war konnte deutlich feststellen: ja- da wurde wieder viel gearbeitet. Hoffentlich bleibt auch weiterhin der kleine, aber feine Ort am Rande des Kobernaußer Waldes dieser Einstellung treu. Mir hat es auf jeden Fall wieder sehr gut gefallen: Danke für die Einladung!
Und so wurde die Kapelle transportiert: Bert Bramberger holte sie mit einem Tieflader ab
Das hatte es in Moosbach auch noch nicht gegeben: eine Kapelle auf Rädern.
Gut gesichert hatte sie den Transport gut überstanden. Jetzt nur noch die Verfrachtung zum neuen Platz.
Vorbei an der bisherigen, alten Kapelle. Und passgenau auf das Podest des neuen Standortes gestellt.
Bürgermeister Hans Scharf im Gespräch mit Franz Danninger, der die Kapellle mit dem Merlot vom Tieflader zum endgültigen Standplatz transportierte. Franz Wührer, Gerhard Schießl und Gottfried Eiblmeier halfen beim Aufstellen. Allen Beteiligten, die ansonsten noch zum guten Gelingen mitgeholfen haben, sei an dieser Stelle nochmals besonderer Dank ausgesprochen.